Historie

Ein Blick in die Vergangenheit zeigt, dass die Regionalbus Leipzig GmbH auf eine jahrzehntelange Erfahrung in der Personenbeförderung zurückschauen kann. Aus den Vorgängergesellschaften entwickelte sich ein modernes Verkehrsunternehmen, das den heutigen Herausforderungen mit Kompetenz und Innovationskraft begegnet.

Die Anfänge in der DDR

Betriebsaufnahme durch den VEB Kraftverkehr Grimma

Die Wurzeln des Unternehmens liegen im VEB Kraftverkehr der DDR, der nach dem zweiten Weltkrieg mit regional angesiedelten Verkehrsbetrieben gegründet wurde. Für die Kreise Grimma, Wurzen und Eilenburg ist das der Kraftverkehr Grimma. Zu den Hauptgeschäftsfeldern zählt neben dem Güterverkehr auch die Personenbeförderung. Die Verwaltung befindet sich während der Anfangsjahre in Grimma, mit untergeordneten Zweigbetrieben in Grimma, Wurzen und Eilenburg.

Zu Beginn der 1970er Jahre kommt es zum Umzug des Zweigbetriebes Wurzen an den Standort Deuben. Später folgt die Eingliederung des Omnibusunternehmens Reise-Hammer Colditz. Nach der politischen Wende wird der VEB Kraftverkehr zunächst in eine AG, später in eine GmbH umfirmiert.

1992

Gründung der „Personenverkehrsgesellschaft Muldental mbH“ (PVM)

Nach der Abspaltung des Bereiches Linienverkehr vom Kraftverkehr Grimma entsteht ein kommunales Verkehrsunternehmen im wiedervereinigten Deutschland, das unter der Bezeichnung Personenverkehrsgesellschaft Muldental mbH (PVM) firmiert.

Der Leistungsumfang im Linienverkehr und auch das Bediengebiet bleiben im Wesentlichen erhalten. Zum Kerngebiet gehören die Kreise Grimma und Wurzen, in denen sowohl Berufs- und Schülerverkehr als auch Gelegenheitsverkehr erbracht werden.

2002

Erneuerung des Betriebsteils Deuben

Die sogenannte "Jahrhunderflut" trifft im Jahr 2002 das Muldental und damit auch den Betriebsteil Deuben. Durch das meterhohe Wasser werden die Verwaltungsgebäude beschädigt und eine Fahrzeughalle unbrauchbar. Diese Umstände führen zu einer Umplanung des damals laufenden Bauvorhabens zur Modernisierung des Betriebsteils. Im Folgejahr entstehen weiterhin zwei neue Fahrzeugabstellhallen.

2004

Beitritt zum Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV)

Mit der Unterzeichnung des Vertrages zur ersten Verbunderweiterung erfolgt der Beitritt des Verkehrsunternehmens zum Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV). Von nun an können die Fahrgäste im Muldental von einem einheitlichen Tarif und vielen weiteren Vorteilen des Verkehrsverbundes profitieren.

2006 / 2007

Neubau Betriebsteil in Colditz und Umzug

Die "Jahrhundertflut" aus dem Jahr 2002 traf auch Colditz und den dort gelegenen Betriebsteil am Topfmarkt. Das Verwaltungsgebäude und die Werkstatt wurden vollständig unter Wasser gesetzt. Dadurch war es zu einer behelfsmäßigen Unterbringung der Verwaltungsmitarbeiter in den oberen Etagen gekommen.

Auf einer Anhöhe – im Nordwesten der Stadt – erfolgt der Neubau des Betriebsteil Colditz innerhalb eines Jahres.

2008

Landkreis Leipzig entsteht nach Kreisreform

Durch den Zusammenschluss der ehemaligen Kreise Leipziger Land und Muldentalkreis entsteht ein neuer Landkreis im Herzen Mitteldeutschlands. Der Landkreis Leipzig wird zum Aufgabenträger des Verkehrsunternehmens.

2013

Im Dezember nehmen die ersten PlusBus-Linien den Betrieb auf. Zur gleichen Zeit wird der City-Tunnel in Leipzig sowie ein neues S-Bahn-Netz eröffnet.

2014

Betriebshof Zwenkau kommt hinzu und erhöht Fahrangebot

Zum Anfang des Jahres erfolgt die Übernahme der Verkehre im südlich von Leipzig gelegenen Kreisgebiet, wodurch sich das Bediengebiet deutlich erweitert. Der Betriebshof Zwenkau wird von der LeoBus GmbH, einer Tochtergesellschaft der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), erworben. Mehr als 60 Beschäftigte und 37 Fahrzeuge gehen zur PVM über. und zugleich das Bediengebiet auf den gesamten Landkreis Leipzig erweitert.

Im Dezember erfolgt die Umfirmierung zur Regionalbus Leipzig GmbH.

2016

Innovatives Verkehrsprojekt "Muldental in Fahrt" startet

Im Dezember erfolgt der offizielle Startschuss für ein neues Regionalbusnetz, das den Nahverkehr im ländlich geprägten Muldental qualitativ auf eine neue Stufe hebt. Im Rahmen der ersten Umsetzungsphase werden vier Pilotlinien in Betrieb genommen.

In der Folgezeit ist in der Region ein flächendeckendes Verkehrsangebot entstanden. Die zweite Umsetzungsphase des Modellprojektes "Muldental in Fahrt" umfasst 30 neue Linien, die durch einen integralen Taktfahrplan untereinander sowie mit dem SPNV verknüpft sind.

Nach einer mehrjährigen Entwicklungs- und Anpassungsphase kann das Rechnergestützte Betriebsleitsystem (RBL) in Betrieb genommen werden. Es bildet die technische Grundlage für die Umsetzung von Taktverkehren, wie z. B. im Projekt "Muldental in Fahrt".

2018

Auftakt für "Neuseenland in Fahrt"

Im Frühjahr startet der neue Saison- und Linienverkehr im südlichen Leipziger Neuseenland. Die Linien 101, 105 und 106 zeichnen sich durch ein erweitertes Fahrangebot aus und werten die Region touristisch auf.

Zur gleichen Zeit erfolgt die Betriebsaufnahme der Saisonlinie 638, die an den Wochenenden und Feiertagen von Grimma nach Höfgen, dem "Dorf der Sinne" führt.

2019

Optimierung und Einführung neuer Stadtverkehre

Nach der Inbetriebnahme des neuen Regionalbusnetzes im Muldental erhalten auch die städtischen Verkehre eine Aufwertung. Den Anfang machen die beiden Stadtverkehrslinien in Grimma. Durch das Zusammenspiel dreier PlusBus-Linien in Brandis entsteht ein verdichteter Verkehr im Kerngebiet Brandder Stadt. Zum Jahresende geht der neue Stadtbus für Bad Lausick in Betrieb. Die Stadtverkehre in Colditz und Wurzen folgen in den nächsten beiden Jahren.

2020

RufBus-Angebot für Bennewitz / Machern und Colditz

Nach Jahrzehnten des klassischen, fahrplangebundenen Linienverkehrs bedeutet die Einführung des RufBus-Angebotes R66 im Gebiet Bennewitz/Machern eine echte Innovation: eine flexible Bedienform ergänzt fortan den klassischen Linienverkehr. Nach der erfolgreichen Erprobung folgt im August ein weiterer RufBus für Colditz und verschiedene Ortsteile der Stadt.

2022

Wurzener Land kommt in Fahrt

Mit der Neuausrichtung des Regionalverkehrs im Wurzener Land finden die Verkehrsprojekte, die mit „Muldental in Fahrt“ begonnen haben, nach insgesamt sechs Jahren einen erfolgreichen Abschluss. Ergänzt wird das neue Verkehrsangebot durch ein weiteres RufBus-Angebot in Lossatal/Thallwitz.

2023, 2024, 2025, 2026...

Was bringt die Zukunft?

Wir entwickeln unser Angebot ständig weiter, um die Verkehrswende im Landkreis Leipzig voranzubringen. Hierbei steht die bedarfsgerechte Ausgestaltung des ÖPNV-Angebotes im Vordergrund. Dafür haben wir alle Fahrgäste und Zielgruppen im Blick, ob Senioren, Familien, Pendler, Schüler oder Gäste unserer Region.

Darüber hinaus investieren wir in vielen Bereichen und erweitern insbesondere unseren Fuhrpak stetig, um Qualität und Komfort für unsere Fahrgäste auf höchstem Niveau zu erreichen. Barrierefreiheit, Klimatisierung und die Versorgung mit kostenfreiem WLAN sind dabei wichtige Eckpunkte. Um unseren ÖPNV noch umweltfreundlicher zu machen, richten wir unser Augenmerk auch auf die Umstellung auf alternativ Antriebe.

Und nicht zuletzt stellt die Digitalisierung ein wichtiges Thema dar. So wird z. B. mit der komfortablen Ist-Zeit-Auskunft über Fahrzeiten und Anschlüsse an der Haltestelle, im Bus oder über die ÖPNV-App MOOVME unser Angebot ganz bequem erreichbar.