Neue Produkte und moderate Preisanpassung im MDV-Gebiet ab 1. August

Die Gesellschafterversammlung des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) hatte im März 2022 die Einführung neuer Produkte und teilweise veränderte Preise im Nahverkehr beschlossen. Die Änderungen treten zum 1. August 2022 in Kraft.

NEU: ABO Flex im gesamten MDV Gebiet

Neu eingeführt wird das ABO Flex gültig bei allen 13 Nahverkehrsunternehmen in Halle, Leipzig, den fünf Landkreisen und auf den Zugstrecken im MDV Nord. Es sichert die volle Mobilität flexibel für alle Lebenslagen zum günstigen Preis. Das Prinzip ist einfach: Sie erwerben eine Basiskarte zum einheitlichen Grundbetrag von 6,90 EUR im Monat. Bei jedem Kauf einer Einzelfahrkarte, Extrakarte oder Kurzstreckenfahrkarte in Halle oder Leipzig wird ein Rabatt von 50% gewährt. In den Landkreisen gilt: je kürzer die Strecke, desto größer der Rabatt. Hier können bis zu 45 % gespart werden. Die Fahrscheine können digital über die App MOOVME sowie als klassischer Papierfahrschein in unseren Servicestellen und bei unserem Fahrpersonal gekauft werden.

Änderungen im Tarif ab 1. August 2022 im Überblick

Stadt Leipzig

Familien in Leipzig können künftig bis zu drei Kinder kostenfrei mit der erweiterten 24-Stunden-Karte Plus mitnehmen. Die Einzelfahrkarte, Kurzstreckenfahrkarte, 4-Fahrten-Karte und die Leipzig-Pass-Mobilcard bleiben preisstabil. Die übrigen Preise werden insgesamt um durchschnittlich 2,0 % angehoben.

Stadt Halle

Die Preise für die Einzelfahrkarte Kind und das ABO Light bleiben gleich. Die Preise für die weiteren Tarifprodukte erhöhen sich um durchschnittlich 2,8 %.

Landkreise (z.B. Landkreis Leipzig)

Neben dem ABO Flex für den das gesamte MDV-Gebiet, wird das kostengünstige ABO Aktiv für Seniorinnen und Senioren wird in weiteren Städten eingeführt. Für nur 20,50 Euro im Monat kann das gesamte Busangebot in Merseburg, Mücheln, Querfurt, Naumburg, Weißenfels sowie Zeitz genutzt werden. Das ABO Aktiv erfreut sich bereits in unserem Bediengebiet bzw. den Städten Grimma, Colditz, Brandis Wurzen und  Bad Lausick großer Beliebtheit. Die Preise erhöhen sich über alle Tarifprodukte um durchschnittlich 2,1 %.

Hintergrund

Die moderate Erhöhung der Preise ermöglicht den Verkehrsunternehmen, geplante Investitionen vorzunehmen und die Angebote entsprechend veränderter Mobilitätsbedürfnisse zu erneuern. Fahrgäste im MDV-Gebiet sollen somit auch weiterhin vom qualitätsvollen ÖPNV-Netz zwischen den Oberzentren, Mittelzentren und ländlichen Regionen profitieren.

Damit setzen die Verkehrsunternehmen im MDV ein klares Zeichen für die Verkehrswende und für den Klimaschutz. Insgesamt fällt die verbundweite Preisanpassung deutlich geringer als die allgemeine Teuerungsrate der vergangenen Monate aus.

Anpassungen decken nur geringen Teil der Nahverkehrskosten

Die diesjährige Preisanpassung sollte den im MDV zusammengeschlossenen Nahverkehrsunternehmen ursprünglich ermöglichen, der bisherigen Teuerungsrate von ca. 3% zu begegnen und in den weiteren Angebotsausbau investieren zu können. Nach aktueller Lage wird die Preisanpassung den Verkehrsunternehmen nur kurzfristig ermöglichen, einen Teil der deutlich gestiegenen Kosten zu decken. Der Fahrgastrückgang in Folge von zwei Jahren Pandemie und vor Allem die enorme Teuerung z.B. im Kraftstoff- und Energiesegment stellen die Verkehrsunternehmen vor außergewöhnlich große Herausforderungen. Ab dem kommenden Jahr werden dem ÖPNV im gesamten MDV-Gebiet nach einer ersten Abschätzung circa ca. 70 Mio. Euro jährlich für die Erbringung von Nahverkehrsleistung fehlen. Diese massive und kurzfristig eingetretene Mehrbelastung war bisher nicht in den mittelfristigen Wirtschaftsplänen der Verkehrsunternehmen abgebildet.

Nach Einschätzung des MDV könne der unerwartete Fehlbetrag von ca. 70 Mio. Euro nur aus der Kombination eigener Maßnahmen der Verkehrsunternehmen und Aufgabenträger sowie einer spürbaren Unterstützung durch den Bund und die Länder gestemmt werden. Sollten Bund und Länder hier kurzfristig nicht mitziehen, so erwartet der MDV nicht nur in seinem Verkehrsraum, sondern bundesweit massivste Einschnitte im Verkehrsangebot im ersten Halbjahr 2023.

Ohne zusätzliche Finanzierung durch Bund und Land würden zeitnah Angebotsreduzierungen und deutlich höhere Preisanstiege für Fahrgäste auch im MDV-Gebiet notwendig werden.

Mehr Informationen online, per Telefon und Chat

Für Fragen rund um das Angebot von Zug, S-Bahn, Tram und Bus im Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV) stehen unsere Service-Hotline unter 03425 8989-89 und das MDV-Infotelefon unter 0341 91 35 35 91 zum Ortstarif sowie der kostenfreie Kundenchat auf www.mdv.de zur Verfügung. Alle aktuellen Tickets und Angebote mit Gültigkeit bis 31.7.2022 und ab 1.8. 2022 sind in den Registern Ticketübersicht und  ABO-Formulare einsehbar und stehen zum Download bereit.

Damit Sie schnell an Ihr Ziel kommen, empfehlen wir Ihnen die Mobilitäts-Apps MOOVME. Sie bietet Verbindungsauskünfte und modernes Ticketing für Zug, S-Bahn, Tram und Bus im mitteldeutschen Nahverkehr.

Zurück